BFH: Kindergeldberechtigung bei mehrfacher Haushaltsaufnahme eines Kindes

BFH, Urteil V R 41/11 vom 18.04.2013

Leitsatz

  1. Eine einheitliche Grenze der zeitlichen Aufenthaltsdauer, bei deren Unterschreiten eine – annähernd gleichwertige – Haushaltsaufnahme generell zu verneinen wäre, besteht nicht.
  2. Es ist eine Frage der tatsächlichen Würdigung des FG, ob die jeweilige Aufenthaltsdauer unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalles die Annahme rechtfertigt, dass das Kind seinen Lebensmittelpunkt bei beiden Eltern hat.

Der Volltext als LEXinform-Dokument Nr. 0928762 ist in Kürze verfügbar.

Quelle: BFH