Eigenkapitalvorschriften für Banken treten in Kraft

EU-Kommission, Pressemitteilung vom 16.07.2013

Am 17.07.2013 tritt ein Gesetzespaket in Kraft, das den europäischen Bankensektor widerstandsfähiger gegen Krisen machen und zugleich solide Kredite für die Wirtschaft ermöglichen soll.

Die neuen Eigenkapitalregeln gelten ab 1. Januar 2014 und sollen die während der Krise offenbarten Schwachstellen von Finanzinstituten angehen. Dabei geht es vor allem um die ungenügende Kapitalausstattung der über 8.000 in Europa tätigen Banken, die eine beispielslose Unterstützung durch nationale Behörden notwendig gemacht hatte.

Das so genannte "CRD IV"-Paket, bestehend aus einer Verordnung und einer Richtlinie, verlangt von Banken ausreichend Kapitalreserven und -liquidität. Dieser neue gesetzliche Rahmen soll die Fähigkeit der europäischen Banken stärken, Risiken angemessen zu steuern und etwaige Verluste besser aufzufangen.

Weitere Informationen zu den neuen Eigenkapitalanforderungen finden Sie auf der Homepage der EU-Kommission.

Quelle: EU-Kommission