Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Oktober 2022

BMWK, Pressemitteilung vom 06.12.2022

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind die Auftragseingänge im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,8 % gestiegen. Damit stabilisierten sich die Bestellungen wieder, nachdem es im August und September zu zwei markanten Rückgängen gekommen war (-2,0 bzw. -2,9 %). Insgesamt lagen die Bestellungen zuletzt 3,2 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Das leichte Plus im Vormonatsvergleich ist vor allem auf eine Erholung der Auslandsnachfrage zurückzuführen. Sie lag um 2,5 % über dem Wert des Vormonats. Die Bestellungen aus dem Inland gingen hingegen um 1,9 % zurück. In der Betrachtung nach Wirtschaftszweigen konnte sich vor allem der gewichtige Bereich Kfz und -teile mit einem Orderanstieg um 5,5 % vom Rückgang im Vormonat erholen. Im Maschinenbau kam es zu einem leichten Minus von 0,8 %. Die Bestellungen in den Bereichen Chemische und Pharmazeutische Erzeugnisse gingen dagegen stärker zurück (-2,1 % bzw. -14,3 %).

Die Auftragseingänge lagen im Oktober in etwa auf dem Niveau vor der Corona-Pandemie. Damit haben sich die Bestellungen, die sich seit Sommer 2020 im Zuge von Nachholeffekten und zunehmenden Lieferengpässen zeitweise deutlich gesteigert hatten, nunmehr etwas stabilisiert. Neben den leicht verbesserten Stimmungsindikatoren ist dies ein weiterer Hinweis darauf hin, dass die Rezession schwächer ausfallen könnte als befürchtet, auch wenn der Ausblick für die Industriekonjunktur verhalten bleibt.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Dieser Artikel erschien auf https://www.datev-magazin.de/?p=91036