Erzeugerpreise Juli 2013: +0,5 % gegenüber Juli 2012

Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung vom 20.08.2013

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Juli 2013 um 0,5 % höher als im Juli 2012. Dabei standen einem deutlichen Plus bei den Verbrauchsgütern niedrigere Preise für Vorleistungsgüter gegenüber. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, sanken die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat Juni 2013 geringfügig um 0,1 %.

Verbrauchsgüter waren im Juli 2013 um 2,9 % teurer als im Juli 2012, gegenüber Juni 2013 stiegen deren Preise um 0,3 %. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 4,1 % mehr (+0,2 % gegenüber Juni 2013). Besonders stark stiegen die Preise für Butter. Sie kostete 46,9 % mehr als ein Jahr zuvor, gegenüber dem Vormonat Juni 2013 lag der Preisanstieg bei 1,7 %. Für Milch mussten 19,2 % mehr bezahlt werden als im Juli 2012, für Käse und Quark 6,5 %. Verarbeitete Kartoffeln kosteten 8,9 % mehr als im Juli 2012. Zigaretten waren um 5,2 % teurer als ein Jahr zuvor, frisches Brot und Brötchen um 2,7 %. Dagegen fielen die Preise für Kaffee seit Juli 2012 um 1,9 %, Öle und Fette (ohne Nahrungsfette) waren 8,9 % billiger als im Vorjahr (-5,3 % gegenüber Juni 2013).

Gebrauchsgüter waren im Juli 2013 um 0,8 % teurer als im Juli 2012, Investitionsgüter um 0,7 %. Beide Gütergruppen wiesen gegenüber dem Vormonat keine Preisveränderung aus.

Die Energiepreise lagen im Durchschnitt um 0,5 % höher als im Juli 2012, gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,1 %. Bei den einzelnen Energieträgern war die Preisentwicklung unterschiedlich: Mineralölerzeugnisse waren 1,2 % günstiger als im Juli 2012, elektrischer Strom war hingegen 1,6 % teurer.

Die Erzeugerpreise ohne Berücksichtigung von Energie entwickelten sich ebenso wie die Erzeugerpreise insgesamt (+0,5 % gegenüber Juli 2012, -0,1 % gegenüber dem Vormonat Juni 2013).

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Statistischen Bundesamts.

Quelle: Statistisches Bundesamt