Jährliche Inflationsrate im Euroraum stabil bei 1,6 %

Eurostat, Pressemitteilung vom 16.08.2013

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Juli 2013 bei 1,6 %, stabil gegenüber Juni. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,4 % betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug -0,5 % im Juli 2013.

Die jährliche Inflationsrate der Europäischen Union lag im Juli 2013 bei 1,7 %, stabil gegenüber Juni. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,5 % betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug -0,4 % im Juli 2013.

Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Im Juli 2013 wurden die niedrigsten jährlichen Raten in Griechenland (-0,5 %), Bulgarien (0,0 %) und Dänemark (0,4 %) gemessen und die höchsten in Estland (3,9 %), Rumänien (3,4 %) und den Niederlanden (3,1 %). Im Vergleich zu Juni 2013 ging die jährliche Inflationsrate in siebzehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in zwei stabil und stieg in neun an. Die niedrigsten Durchschnittswerte über zwölf Monate bis einschließlich Juli 2013 verzeichneten Griechenland (0,1 %), Schweden (0,7 %) und Lettland (0,8 %), während die höchsten Werte in Rumänien (4,5 %), Estland (3,9 %) und Kroatien (3,7 %) gemeldet wurden.

Bei den Teilindizes hatten Obst (+0,12 Prozentpunkte), Gemüse (+0,09) und Tabak (+0,08) die stärkste Steigerungswirkung auf die jährliche Inflation des Euroraums, während Telekommunikation (-0,18), medizinische und paramedizinische Dienstleistungen (-0,08) sowie Kraftstoffe für Verkehrsmittel (-0,06) am stärksten senkend wirkten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Eurostat.

Quelle: Eurostat